logo identica logo fuchs logo textar logo eae logo bilstein logo pagid logo eibach logo reissdorf

BLACK FALCON feiert in Hockenheim zwei Carrera-Cup-Meistertitel sowie Podestplätze in der GT4 Germany

BLACK FALCON Team TEXTAR, Loek Hartog

Für das BLACK FALCON Team TEXTAR endete die bisherig erfolgreichste Saison im Porsche Carrera Cup Deutschland beim Finale auf dem Hockenheimring mit gleich zwei Meistertiteln. In einem äußerst spannenden Finale sicherte sich Loek Hartog im letzten Saisonrennen die Rookie-Meisterschaft. Tags zuvor jubelte die Mannschaft aus Meuspath mit Carlos Rivas über den dritten ProAm-Meistertitel in Folge, der Rivas endgültig zum erfolgreichsten ProAm-Piloten in der über 30-jährigen Geschichte des Porsche Carrera Cup Deutschland macht. Abgerundet wurde das sehr erfolgreiche Wochenende von zwei Podestplätzen für Axel Sartingen und Daniel Schwerfeld in der Trophy-Wertung der ADAC GT4 Germany.

Porsche Carrera Cup Deutschland – Saisonfinale
Beim Saisonfinale des Porsche Carrera Cup Deutschland startete das BLACK FALCON Team TEXTAR erstmals in dieser Saison mit drei Porsche 992 GT3 Cup-Fahrzeugen. Neben den beiden Stammfahrern Loek Hartog (#4) und Carlos Rivas (#6) feierte Sören Spreng (#5) nach zweijähriger Rennpause sein Comeback. Während Carlos Rivas mit einem komfortablen Vorsprung von 35 Punkten in der ProAm-Wertung nach Hockenheim reiste, war die Ausgangslage im Junior-Championat mit zwei Punkten Vorsprung für Loek Hartog (#4) denkbar knapp.

Loek Hartog (#4, Rookie-Wertung)
Der erst 19-jährige Hartog bewies an diesem Wochenende enorme Nervenstärke und sicherte sich mit zwei fehlerfreien Rennen den Titel des besten Nachwuchsfahrers. Mit dieser Glanzleistung im „härtesten Markenpokal der Welt“ empfiehlt sich Hartog nachhaltig für eine Karriere im professionellen Motorsport. Am Samstag absolvierte Hartog ein starkes Rennen und sammelte dank Platz zwei in der Rookie-Wertung wichtige Punkte. Mit dem guten Ergebnis vergrößerte er den Abstand auf seinen Verfolger für das Saisonfinale am Sonntag auf zwölf Punkte, sodass ein dritter Platz in jedem Fall zum Gewinn des Titels reichen würde. Bereits in der ersten Runde des letzten Rennens schien ebenjener dritte Platz in weite Ferne zu rücken, als Hartog in der Spitzkehre von einem anderen Fahrzeug getroffen wurde. Mit einer blitzschnellen Reaktion verhinderte er jedoch einen vollständigen Dreher und setzte die Fahrt ohne größeren Zeitverlust fort. Im weiteren Rennverlauf verzichtete Hartog auf weitere Positionskämpfe und sicherte sich mit einer abgeklärten Leistung 16 Meisterschaftspunkte für den dritten Platz in der Klasse und damit den Meistertitel in der Rookie-Wertung.

Carlos Rivas (#6, ProAm-Wertung)
Carlos Rivas kämpfte im Samstagsrennen von der ersten bis zur letzten Runde um den Tagessieg in der ProAm-Wertung. Der Luxemburger war als Zweiter der ProAm-Piloten gestartet und lag den größten Teil des Rennens in Lauerstellung direkt hinter dem Führenden. In der letzten Rennrunde gelang Rivas schließlich das entscheidende Überholmanöver, als er sich in der Spitzkehre vorbeibremste und die Führung übernahm. Mit seinem zehnten Saisonsieg sicherte sich Rivas vorzeitig seinen dritten ProAm-Meistertitel in Folge und ist nun Rekordchampion in der ProAm-Wertung des Porsche Carrera Cup Deutschland. Beim 16. und letzten Saisonrennen übernahm Rivas nach einem guten Start direkt in der ersten Kurve die Klassen-Führung und ließ der Konkurrenz im weiteren Rennverlauf keine Chance. Rivas beendete seine fünfte Saison im Porsche Carrera Cup Deutschland schließlich mit seinem elften Saisonsieg und baute seine beeindruckende Erfolgsbilanz damit auf mittlerweile 39 Klassensiege aus.

Sören Spreng (#5, ProAm-Wertung)
Sören Spreng machte bei seiner Rückkehr in den Porsche Carrera Cup bereits im Qualifying mit einer starken Leistung auf sich aufmerksam. Der 35-Jährige fuhr in der Qualifikations-Session die viert- (Samstag) und drittschnellste (Sonntag) Zeit in der mit elf Fahrern stark besetzten ProAm-Klasse. Am Samstag war Spreng nach einem guten Start bis kurz vor Rennende in aussichtsreicher Position im Kampf um eine Top-5-Platzierung unterwegs, ehe er durch einen Dreher zurückgeworfen wurde und schließlich als Achter ins Ziel kam. Am Sonntag fuhr er ein fehlerfreies Rennen und wurde guter Sechster in der ProAm-Wertung. Nach einer mehr als zweijährigen Auszeit feierte Sören Spreng damit eine äußerst gelungene Rückkehr in den Porsche-Markenpokal.

ADAC GT4 Germany – Runde 5
Bei der fünften Veranstaltung der ADAC GT4 Germany trat BLACK FALCON erstmals mit zwei Fahrzeugen an. Neben den Stammfahrern Axel Sartingen und Daniel Schwerfeld, die sich während der gesamten Saison den TEXTAR-Porsche Cayman GT4 (#33) teilen, feierten Saif Assam und Cabell Fisher mit einem Mercedes-AMG GT4 (#68) ihr Debüt in der deutschen GT4 Meisterschaft.

Axel Sartingen & Daniel Schwerfeld (Porsche Cayman GT4 #33, Trophy-Wertung)
Axel Sartingen und Daniel Schwerfeld starteten mit zwei guten Qualifying-Sessions ins Wochenende und sicherten sich jeweils die drittschnellste Zeit in der Trophy-Wertung. Am Samstag übernahm Sartingen den Start ins Rennen und schuf mit einem guten und fehlerfreien Stint eine optimale Ausgangslage für die zweite Rennhälfte. Schwerfeld übernahm den Porsche Cayman GT4 zur Rennhalbzeit und brannte anschließend ein wahres Feuerwerk ab. Als zwischenzeitlich schnellster Mann auf der Strecke fuhr er bis auf den zweiten Platz in der Trophy-Wertung nach vorne und sicherte dem Duo einen weiteren Besuch auf dem Podium. Beim zweiten Rennen am Sonntag bestätigten Sartingen und Schwerfeld ihre gute Form vom Vortag und fuhren dank einer weiteren fehlerfreien Leistung als Drittplatzierte in der Trophy-Wertung ins Ziel.

Saif Assam & Cabell Fisher (Mercedes-AMG GT4 #68, Trophy-Wertung)
Nach einer intensiven Vorbereitungsphase traten Saif Assam und Cabell Fisher in Hockenheim zum ersten Mal zu einem Rennwochenende mit dem BLACK FALCON Team TEXTAR an. Das kanadisch-amerikanische Duo sicherte sich im ersten und zweiten Freien Training jeweils den dritten Platz in der Trophy-Wertung und setzte damit direkt am ersten Tag ein beachtliches Ausrufezeichen. Da Assam und Fisher zuvor eine mehrjährige Rennpause eingelegt hatten, fuhren sie im Rennen eher auf Ankommen als auf Angriff. Beim Rennen am Samstag kamen sie mit ihrem Mercedes-AMG GT4 auf dem fünften Rang der Trophy-Wertung ins Ziel. Am Sonntag beendeten sie das Rennen nach einem soliden Auftritt auf Klassenrang sieben.

Timo Frings, Leiter Motorsport bei BLACK FALCON:
„Ich bin sehr stolz auf Loek, Carlos und das gesamte Team. Rückblickend war es ein sehr herausforderndes Jahr mit sehr starken Konkurrenten in der ProAm- und Rookie-Wertung. Am Ende der Saison beide Titel zu gewinnen und damit alle Saisonziele zu erreichen ist eine ganz besondere Leistung. Darüber hinaus hat Sören bei seiner Rückkehr in den Carrera Cup mit einer sehr guten Leistung überzeugt.
In der GT4 Germany haben wir ebenfalls ein sehr erfolgreiches Wochenende erlebt. Axel und Daniel finden sich in ihrer Debüt-Saison mit jedem Rennen besser zurecht und haben völlig verdient zwei Mal auf dem Podium gestanden. Saif und Cabell sind bei ihrem ersten GT4-Rennen ebenfalls sehr gut unterwegs gewesen. Das Hockenheim-Wochenende war eine der besten Teamleistungen der gesamten Saison, jetzt freuen wir uns auf das GT4 Germany-Finale am 6./7. November auf dem Nürburgring!“

 

­Auf den Social-Media-Kanälen von BLACK FALCON gibt es laufend Updates rund um die aktuelle Saison:

instagram.com/teamblackfalcon   facebook.com/teamblackfalcon

 

 line

 

BLACK FALCON Partner

TOP

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.